Zur Startseite

Künstliche Gelenke

Hüftgelenk

Kniegelenk

Im Jahr werden in Deutschland ca. 400.000 künstliche

Gelenke implantiert, meist am Hüft- und Kniegelenk.

Verschiedene Implantate für die Hüfte und das Knie

stehen hier zur Verfügung.

Die Oberflächenersatzprothese, die auch als halbe oder

Schlittenprothese bei einseitigem Knieverschleiss ver-

wendet wird, ist die häufigste Form. (s. Bild links)

Spezialprothesen mit Kopplung der beieden Komponenten zwischen Oberschenkel und Schienbein

finden i.d.R. bei groben Instabilitäten oder bei Wechsel-

Operationen ihre Anwendung.

Eine spezielle Form ist die patientenindividuelle Prothese, die nur für den einen Patienten nach Druchführung einer CT angefertigt wird und auch nur bei ihm passt, diese Prothese bieten wir auch in unserer Praxis an. 

Künstliche Hüftgelenke gibt es in der klassischen Form, wie seit Jahrzehnten bewährt und implantiert, als sog. Kurzschaftprothesen und als Kppenprothesen. Welche

Form für welchen Patienten die richtige ist, richtet sich oft nach den anatomischen Verhältnissen, der Knochenqualität und dem Belastungsanspruch des Patienten. 

Schlittenprothese

individuelle

Prothese

klassiche Prothese
Kurzschaftprothese
Kappenprothese